Inhalt
Datum: 10.11.2021

Sex während Corona? Es geht nicht alles kontaktlos

Ja, schon wieder das leidige Thema Corona. Aber es geht in diesem Blog nicht um das Virus an sich, sondern vielmehr um das Bedürfnis nach Liebe, Nähe und Sexualität. 

Die Pandemie hat großen Einfluss auf unser Leben, die Maßnahmen wie Lockdown und Kontaktreduzierung haben bei vielen Menschen zu Einsamkeit oder auch zu einem eingeschränkten Sexleben geführt. Wir möchten Dich ermutigen, Deinen Bedürfnissen zu folgen, denn Sexualität und Nähe ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Lebens.

Sex - (m)ein Grundbedürfnis?

Die Pandemie hat viele Menschen verunsichert und zu einem Rückzug in den Privatraum geführt. Insbesondere wenn Du als Single lebst oder Du außerhalb Deiner Partnerschaft Deinen körperlichen Wünschen nachgehst, haben die vielfältigen Corona-Bestimmungen Dein Sexleben eingeschränkt. Bei vielen Menschen hat dieser Rückzug in die Einsamkeit zum Verlust von Zärtlichkeit und Intimität geführt. Das kann Auswirkungen auf das psychische Wohlbefinden haben.

Touch me? Aber ja!

Es ist wichtig, dass Du auf Deine inneren Bedürfnisse hörst. Denn körperliche Nähe und Sexualität sind auch während der Corona-Pandemie wichtig.

Dennoch ist klar, dass das Corona-Virus vor allem bei engem Körperkontakt mittels Tröpfchen übertragen werden kann. Also besteht natürlich beim Sex ein erhöhtes Ansteckungsrisiko. Aber musst Du deshalb auf Sex verzichten? Wir sagen nein, denn das menschliche Verlangen nach Berührung und intimer Nähe lässt sich nicht einfach unterdrücken oder auf unbestimmte Zeit verschieben. Dass Du Dich nach einer so langen Zeit nach Zärtlichkeit und Sex sehnst, ist daher nur natürlich und nachvollziehbar. Wie Du mit diesem Zwiespalt zwischen dem Wunsch, Dich vor Corona zu schützen und dem Bedürfnis nach Intimität umgehen kannst, verraten wir Dir hier.

So reduzierst Du das Risiko einer Ansteckung mit dem SARS-CoV-2-Virus beim Sex:

  • Bekannte Hygienemaßnahmen vor dem Treffen
  • Corona-Test vor dem Treffen
  • bei Krankheitssymptomen wie zum Beispiel Halsschmerzen, Fieber, Husten etc. das Treffen verschieben
  • wenige wechselnde Sexualkontakte
  • Verwendung von Kondomen oder Femidomen, da bisher eine Corona-Ansteckung durch den Austausch von Körperflüssigkeiten noch nicht ausgeschlossen wurde. Und auf diese Weise reduzierst Du gleichzeitig das Risiko, Dich mit HIV oder einer anderen sexuell übertragbaren Infektion (STI) anzustecken.

Das alles kann zwar eine mögliche Corona-Infektion nicht ganz ausschließen, aber mindert zumindest das Risiko. Also: Sex während Corona macht kreativ und bleibt lustvoll!

Wir sind für Dich da!

Du hast Sorge vor einer Corona-Ansteckung und wirst deshalb nicht mehr mit anderen Menschen körperlich intim? Du sehnst Dich nach Berührungen? Du verabredest Dich seit der Pandemie nicht mehr zum Sex und fühlst Dich einsam? Oder hast Du Dich mit anderen Menschen zum Sex getroffen und nun Sorge vor einer HIV-/STI-Infektion und möchtest gerne einen Test machen? Egal wie die Corona-Bestimmungen sind, mit unseren vertraulichen und anonymen Beratungs- und Testangeboten sind wir für Dich da!So erreichst Du uns.

Komm’ zum Test!

Egal wie die Corona-Maßnahmen sind, du kannst Dich dennoch beruhigt an uns wenden, wenn Du einen Test auf HIV oder eine andere STI machen möchtest. In unserer anonymen Beratung sprechen wir mit Dir über Dein individuelles HIV-/STI-Risiko und und haben Dir gegenüber eine vorbehaltlose und offene Haltung. Du musst also nicht Deinen Namen nennen und kannst uns in dem vertraulichen Gespräch von Deinem vermuteten Risiko erzählen. Wir hören Dir zu. So können wir gemeinsam mit Dir besprechen, welcher Test für Dich sinnvoll ist. Für uns steht Deine sexuelle Gesundheit  im Vordergrund. Also melde Dich. So erreichst Du uns.

Weitere Fragen?

Hast Du noch weitere Fragen rund um HIV / STI, Deinen Schutz oder Testmöglichkeiten? Dann schau’ Dich gerne weiter auf unserer Website SiWi wills gesund um.